Spielberichte
05.08.2017
16:00
2
O
Stadion Eizmoos, Cham
Zuschauer: 320
SR: Bosnic
Tore: 18. Herger 1:0. 73. Müller 2:0.
Cham: Merlo; Niederhauser, Giampà, Loosli; Nimi (79. Thöni), Jakovljevic, Gasser, Walker; Müller (86. Paglia), Trachsel; Herger (60. Muharemi).
YF Juventus; Djukic; Villano (46. Luck), Schmid, Dünki, Calbucci; Loue (46. Sinanovic), Zuffi, Manca, Ndoy Balu (63. Causi); Keranovic; Colocci.
Bemerkungen: 65. Gelb-Rot (Colocci) Reklamieren. Cham ohne Dätwyler (nicht im Aufgebot).

 


Zwei Traumtore tragen drei Punkte ein

Der solidarisch auftretende SC Cham schlägt YF Juventus Zürich mit 2:0. Der neu verpflichtete Florian Müller ist an beiden Treffern beteiligt.

von Martin Mühlebach - Neue Zuger Zeitung

Der SC Cham benötigte ein paar Minuten, um in der Promotion-League-Partie gegen YF Juventus in die Gänge zu kommen. Die Physiognomie des Spiels änderte sich schlagartig, als Roman Herger den Heimklub in der 18. Minute 1:0 in Führung schoss. Das Tor resultierte aus einem schnell vorgetragenen Angriff über die linke Aussenbahn. Massgeb­lichen Anteil an diesem Treffer hatten der wieselflinke Marco Trachsel und der von Old Boys Basel neu verpflichtete Florian Müller, der bescheiden sagt: «Ich bin einfach glücklich, dass ich den Ball für den gut mitgelaufenen Roman Herger auflegen konnte.»

Die bis dahin leicht feldüberlegenen Gäste verloren danach die Kontrolle über das Geschehen auf dem Rasen. Cham gab nun unmissverständlich den Ton an. Trainer Jörg Portmann sagte nach dem Schlusspfiff: «Nach unserem eher harzigen Start ging ein Ruck durch unser Team. Der absolute Siegeswille meiner solidarisch auftretenden Mannschaft verdient ein dickes Kompliment.»

Nach roter Karte ist Juventus chancenlos
YF Juventus startete zur zweiten Halbzeit mit zwei neuen Kräften. Die dadurch erhoffte Resultatkorrektur traf nicht ein. Die defensiv gut organisierte Eizmoos-Elf liess nichts anbrennen. Sie kontrollierte das Spielgeschehen beinahe nach Belieben. Und als der Zürcher Stürmer Marco Colocci in der 65. Minute innerhalb weniger Sekunden wegen eines Foulspiels und anschliessenden unverhältnismässigen Reklamierens mit der gelb-roten Karte des Feldes verwiesen wurde, spielte praktisch nur noch Cham nach vorne. In der 74. Minute krönte Florian Müller seinen Einstand vor dem heimischen Publikum mit dem 2:0. Sein wuchtiger Kopfball nach einer gut getimten Flanke von Jessy Nimi war der Schlusspunkt einer schnell geführten Partie, welche die einheimischen Zuschauer zu begeistern vermochte. Trainer Jörg Portmann vermerkte zu Recht: «Mit etwas mehr Cleverness und Abschlussglück hätten wir durchaus noch höher gewinnen können oder müssen.»

Einziger Makel ist die mangelhafte Torausbeute
Die mangelhafte Torausbeute ist allerdings der einzige Makel, den man den Chamer Spielern ankreiden könnte. Das sieht auch Florian Müller so, der sich schon gut in sein neues Team integriert hat und der seine Teamkollegen als «gute Typen» bezeichnet, «mit denen zu spielen richtig Spass macht».


Fotos: Reto Müller