Spielberichte
04.11.2017
15:00 Uhr
3
2
Sportanlagen St. Jakob, Basel
Zuschauer: 200
SR: Roth
Tore: 16. Trachsel 0:1. 31. Rashiti 1:1. 39. Manzambi 2:1. 51. Zoller 2:2. 77. Manzambi 3:2.
Basel U21: Pukaj; Iberdemaj, Conus, Kaiser, Pacheco, Bislimi, Pululu, Adamczyk (83. Eremenko), Manzambi (92. Malinowski), Rashiti, Schmid (71. Celant).
Cham: Merlo; Thöni, Paglia, Niederhauser, Bender (85. Loosli); Nimi, Giampa, Jakovljevic, Walker (75. Müller); Zoller (80. Muharemi); Trachsel.
Bemerkungen: Cham ohne Balaj, Gasser, Dätwyler (alle verletzt). Herger (gesperrt). Manco (krank).


Cham verliert trefferreiche Partie

Der SC Cham verliert gegen Basel U 21 mit 2:3 Toren. Der Siegtreffer der Basler fiel während einer Druckphase der Zuger.

Die Promotion-League-Partie zwischen dem Gastgeber Basel U 21 und dem SC Cham kam von Beginn an in die Gänge. Die beiden spielstarken Teams nutzten jede Gelegenheit, um offensiv in Erscheinung treten zu können. Die Basler erarbeiteten sich in den ersten 15 Minuten zwei gute Abschlussmöglichkeiten, die der Chamer Keeper Alessandro mit tollen Paraden unschädlich machte. Nur eine Zeigerumdrehung später (16.) schoss Marco Trachsel die Zentralschweizer 1:0 in Front. Danach wickelte sich das Spielgeschehen mehrheitlich im Mittelfeld ab, ehe Athe Rashiti in der 31. Minute per Kopfball den 1:1-Ausgleich schaffte. Neftali Manzambi, den die Gäste nie so richtig in den Griff bekamen, erhöhte das Skore in der 39. Minute zum Pausenresultat von 2:1 zu Gunsten der leicht überlegenen Platzherren.

Vergeblich gezündetes Offensivfeuerwerk
Nach dem Seitenwechsel dauerte es nur sechs Minuten, bis die nun deutlich höher stehenden und früh attackierenden Chamer durch Diego Zoller den 2:2-Ausgleich bewerkstelligten. Nach diesem Ausgleichstreffer zündeten die Zentralschweizer ein furioses Offensivfeuerwerk. Die Basler kamen nur noch selten über die Mittellinie. Es schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis der Führungstreffer für den SC Cham fallen würde. Der Führungstreffer fiel in der 77. Minute – aber auf der anderen Seite. Bei einem der selten gewordenen Gegenstösse der Basler düpierte Neftali Manzambi den Chamer Torhüter. Basel führte entgegen des Spielverlaufs mit 3:2 Toren. Die Gäste setzten ihren Sturmlauf unverdrossen fort, aber der ersehnte und letztlich verdiente Ausgleich fiel nicht.

Faire Analysen
Der Chamer Sportchef Marcel Werder befand: „Wir hatten zu viele Hochs und Tiefs in unserem Spiel. Nach der 1:0-Führung bekamen wir plötzlich Oberhand, aber ein Doppelschlag vor der Pause brachte uns wieder aus dem Tritt.“ Werder meint zu Recht, dass sein Team aufgrund der in der 2. Halbzeit erbrachten Leistung ein Unentschieden verdient hätte. Aber sportlich fair gesteht er: „Die starke Offensive der Basler hat uns mehr zu schaffen gemacht, als uns lieb war.“ Der Chamer Innenverteidiger Fabio Niederhauser schliesst sich der Meinung seines Sportchefs an, ehe er sagt: „Schlussendlich haben wir zu viele Fehler gemacht, um etwas Zählbares nach Hause nehmen zu können.

Ein gutes Omen
Dem SC Cham bietet sich am kommenden Samstag im Heimspiel gegen Bavois die Chance, mit einen Sieg die wohlverdiente Winterpause antreten zu können. Die Tatsache, dass die Elf von Trainer Jörg Portmann in der laufenden Saison auf dem heimischen Eizmoos noch nie verloren hat, sollte ein gutes Omen sein.


von Martin Mühlebach  -  Zuger Zeitung