SC Cham Interaktiv

Matchcenter

11.05.2019
16:00
5
O
Stadion Eizmoos, Cham
Zuschauer: 345
SR: Odiet
Tore: 12. Miani 1:0. 20. Nimi 2:0. 38. Röthlisberger 3:0. 43. Miani 4:0. 87. Eigentor (Basel) 5:0.
Cham: Blättler; Bender, Balaj (80. Loosli), Röthlisberger, Thöni (62. Kqira); Foschni, Gasser (67. Muff); Nimi, Miani; Giampà; Wicht (73. Laisa).
FC Basel U21: Pukaj; Ejupi, Kaiser, Dimitriou, Muzangu; Gubinelli, Marchand (67. Gaudiano), Bislimi; Vonmoos, Tushi, Zumic.
Bemerkungen: 86. Lattenschuss Nimi. 88. Lattenschuss Vonmoos. Cham ohne Niederhauser, Stefanovic (beide gesperrt), Romano, Herger (beide verletzt).

Cham erteilt Basel U21 eine Lektion

Der SC Cham begeistert sein Heimpublikum mit einem erfrischenden Offensivspektakel. Die Zuger fegen den Nachwuchs des FC Basel gleich mit 5:0-Toren vom Platz.

von Martin Mühlebach  -  regionalsport@luzernerzeitung.ch

Kurz vor dem Anpfiff der Partie SC Cham gegen FC Basel U21 (Promotion League) fegte ein orkanartiger Windsturm über das Fussballstadion Eizmoos. Als die beiden Teams den Rasen betraten, war der Wind abgeflaut. Fortan war es das Heimteam, das in den ersten 45 Minuten zu einem Sturmlauf ansetzte. Der Basler Nachwuchs, der einen ­gepflegten Fussball spielte, vermochte diesem Sturmlauf nicht lange die Stirn zu bieten. In der 12. Minute schoss Cristian Miani die Einheimischen aus halblinker Position mit einem Knaller in die entfernte Torecke 1:0 in Front. In der 20. Minute herrschte im Basler Strafraum ein regelrechtes Durcheinander, dem Jessy Nimi mit dem 2:0 ein Ende setzte.

Die Gäste tauchten nach ­diesem frühen Rückstand hin und wieder vor dem Gehäuse der Platzherren auf, doch den aufmerksam agierenden und viel Ruhe ausstrahlenden Torhüter ­Samuel Blättler vermochten die Basler nicht zu bezwingen. Nach dem Motto «Wenn’s läuft, dann läuft’s» spitzelte der am Basler Pfosten stehende Chamer Verteidiger Kevin Röthlisberger den Ball in der 38. Minute zum 3:0 in die Maschen. Und als Cristian Miani in der 43. Minute aus rund 30 Metern aus dem Stand abzog, schoss er den SC Cham noch vor der Pause mit 4:0 in Führung.

Kurioses Tor zum 5:0-Endstand
Als der Basler Julian Vonmoos in der 60. Minute allein auf den Chamer Torhüter Samuel Blättler loszog und im Strafraum zu Fall kam, liess der gut postierte Schiedsrichter zum Erstaunen des Publikums weiterspielen. «Zu Recht», sagt Blättler nach der Partie, «Vonmoos glaubte, ich würde voll durchziehen, doch ich zog die Hand zurück, ohne den Basler zu touchieren.» In der Folge kontrollierten die solidarisch kämpfenden Platzherren das Spiel, während die Gäste zumindest den Ehrentreffer erzielen wollten. Dieses Vorhaben misslang. Mehr noch. In der 87. Minute erzielte Cham ein kurioses Tor. Der Basler Keeper Jozef Pukaj und ein Verteidiger waren sich uneinig, wer den Ball aus der Gefahrenzone schlagen sollte. Das Spielgerät landete schliesslich auf dem Kopf des Chamers Thiomo Laisa, der den Ball zum 5:0-Endstand zu Gunsten der Platzherren in die Maschen beförderte.

Cham-Trainer Jörg Portmann, der auf seine beiden nominellen Innenverteidiger verzichten musste, sagte nach dem Abpfiff: «Es freut mich natürlich ausserordentlich, dass unser Spielkonzept derart gut aufgegangen ist. Ich bin positiv überrascht von der Effizienz meiner Mannschaft vor dem gegnerischen Tor, was in der Vergangenheit nicht immer unsere Stärke war.» Und ein sichtlich erfreuter Chamer Teammanager Walter Riedweg befand: «Es machte riesig Freude und Spass, unserer Mannschaft zuzuschauen. Ich bin stolz auf den Staff und auf das ganze Team.»

Fotos: Reto Müller

Jessy's unglaublicher Torjubel

Sämi Blättler's Parade

Der obligate Jubel mit der Blegi-Kurve

%MCEPASTEBIN%