Spielberichte
04.08.2018
16:00
1
2
Juchhof 1, Zürich
Zuschauer: 150
SR: Gishletta
Tore: 16. Pozder 1:0. 38. Rafhinha 1:1. 56. Müller 1:2.
Juventus: Dabic; Sacirovic (66. Veron), Atila, Schmid (65. Mukinisa), Villano; Trachsel, Cecchini, Lanza, Tavares; Pozder (79. Rodriguez), Causi.
Cham: Peterhans; Niederhauser, Loosli, Jakovljevic, Nimi (46. Fioravanti); Müller (73. Gasser), Foschini, Giampà, Rafhinha; Herger (67. Schiavano), Wicht (83. Stefanovic).
Bemerkungen: Cham ohne Bender (verletzt), Gaye (abwesend).


Siegreicher Auftakt für die Ennetseer

Cham sicherte sich verdient den Sieg bei YF Juventus Zürich beim Auftakt in die Promotion-League-Saison (PL). Trainer Jörg Portmann (41) zeigte sich zufrieden.

von Michael Wyss  -  sport@zugerzeitung.ch 

«Der Sieg war sehr verdient. Es war ein vielversprechender Auftritt meiner Mannschaft», freute sich der Chamer Trainer Jörg Portmann (41) nach dem resultatmässig geglückten 2:1-Auftakt bei YF Juventus Zürich. Für die Ennetseer skorten Neuverpflichtung Rafhael «Rafhinha» Domingues (38.; 1:1) und Florian Müller (56.; 1:2). Die Zürcher in Führung schoss Stürmer Denis Pozder (16.; 1:0), der letzte Saison noch beim Erstligisten Zug 94 im Kader stand.

Dabei starteten die Chamer nicht wunschgemäss in die Partie. Chams Sportchef Marcel Werder (41): «YF war genauer, bissiger in den Zweikämpfen und dominanter. Sie erwischten den besseren Auftakt.» So war es nicht erstaunlich, dass die Ennetseer den ersten Gegentreffer hinnehmen mussten. Dieser Führung (16.) war eine nicht zwingende Aktion vorausgegangen. Cham brachte das runde Leder nicht konsequent aus der Verteidigungszone, wovon Pozder profitieren konnte und Chams Schlussmann Marco Peterhans (25) keine Chance liess. Dieser Weckruf verhallte allerdings, denn die Gäste fanden auch in der Folge kein Rezept gegen die zielstrebigeren Zürcher. Nach einer halben Stunde zappelte der Ball wiederum in den Maschen der Gäste. Allerdings wurde der Treffer wegen Abseits annulliert. Erst ab dieser Szene wurden die Chamer besser und zeigten auch ihre Qualitäten. Genau in dieser Phase sorgte Rafhael Domingues (26), besser bekannt unter dem ­Namen «Rafhinha», für einen Geniestreich. Er schlenzte den Ball aus rund 20 Metern von halblinker Position in die entfernte hohe Torecke zum 1:1 (38.). Ein Traumtor zum rich­tigen Moment. Kurz vor dem Pausenpfiff verpasste Roman Herger (25, Sturm) nach Zu-spiel von Neuverpflichtung ­Sandro Foschini (30, Mittelfeld) das 2:1.

Portmann: «Ausgleich war der Türöffner»
«Dieser Ausgleich war der Türöffner für eine gute zweite Halbzeit», so Jörg Portmann nach dem Spiel. Tatsächlich beflügelte das 1:1 kurz vor der Pause die Ennetseer. Sie waren nun in Halbzeit zwei am Drücker und konnten in der 56. Minute durch Florian Müller (nach herrlicher Vorarbeit durch Rafhael Domingues) 2:1 in Führung gehen. In der Folge verpasste die Portmann-Equipe mehrmals die Entscheidung. Portmann: «Wir haben uns ein grosses Chancenplus nach dem Seitenwechsel erarbeitet. Die Effizienz war das grösste Manko, die Konter haben wir miserabel gefahren. Das Zittern bis am Schluss wäre nicht nötig gewesen.» Stimmt. Brenzlig wurde es am Schluss in zwei Situationen, als die Zürcher noch das 2:2 suchten. Doch Cham schaukelte den (viel zu knappen) Vorsprung über die Zeit. Portmann: «Kompliment an das Team. Es war eine starke Willensleistung. Der Sieg war wichtig für die Moral und absolut verdient.» Und Werder meinte: «Nun hoffe ich, dass wir den Schwung aus dem Startspiel mitnehmen können.»

Jetzt heisst es auch im zweiten Duell punkten
Mit Münsingen wartet am kommenden Mittwoch (19.30 Uhr, Eizmoos) ein Aufsteiger auf die Chamer. Keine leichte Aufgabe, doch Jörg Portmann wird seine Spieler auf diesen Gegner einzustellen wissen und vor allem wird er ihnen eintrichtern, was es besser zu machen gilt als noch gegen YF Juventus Zürich, damit die Chamer auch im zweiten Duell punkten.