SC Cham Interaktiv

Matchcenter

28.10.2017
16:00 Uhr
2
O
Stadion Eizmoos, Cham
Zuschauer: 365
SR: Superczynki
Tore: 42. Jakovljevic 1:0. 90. Jakovljevic 2:0.
Cham: Merlo; Bender, Niederhauser, Paglia, Walker; Zoller (76. Nimi), Jakovljevic, Giampà, Müller (82. Thöni); Trachsel; Herger (65. Muharemi).
Zürich U21: Milosavljevic; Stahel, Kamberi, Antoniazzi (46. Ndau); Dixon, Domgjoni; Aliu, Rexhepi, Haile-Selassie (71. Pereira); Rohner (82. Kouamé), Cavusevic.
Bemerkung: 25. Lattenschuss Cavusevic. Cham ohne Dätwyler, Balaj, Gasser (alle verletzt).


Effiziente Chamer schlagen überlegene Zürcher

Die U21 des FC Zürich ist gefühlte 80 Prozent in Ballbesitz. Doch Cham siegt 2:0 dank Doppeltorschütze Dejan Jakovljevic und Torhüter Alessandro Merlo.

Der Ex-Internationale Ludovic Magnin, der Trainer der U21 des FC Zürich, meinte nach dem Schlusspfiff der Partie gegen den SC Cham sichtlich genervt: «Meine Mannschaft hat Fussball gespielt, die andere hat gewonnen.» Völlig Unrecht hatte er mit dieser Aussage nicht, aber er vergass, das taktisch clevere Verhalten der solidarisch kämpfenden Platzherren zu erwähnen.

Die mit einigen Super-Lea­gue-erprobten Spielern angetretenen, technisch beschlagenen Zürcher schlugen von Beginn an ein horrendes Tempo an. Dzengis Cavusevic hätte seine immer wieder vor dem Chamer Tor aufkreuzende Elf in der 21. Minute in Führung schiessen können, aber er setzte den Ball aus fünf Metern neben das Tor. Und in der 25. Minute sah er seinen Schuss von der Latte ins Feld zurück­prallen. Der Chamer Trainer Jörg Portmann nahm danach eine kleine taktische Veränderung vor, die seinem Team in der 33. Minute die erste nennenswerte Abschlussmöglichkeit eröffnete. Doch Lindit Kamberi vermochte einen Schuss von Florian Müller im letzten Moment noch abzuwehren. In der 42. Minute löste Cham nach einem Zürcher Eckball einen mustergültigen Konterangriff aus, den Dejan Jakovljevic mit dem 1:0 krönte. Bescheiden meinte er: «Als Davide Giampà den Ball per Kopf nach vorne spielte, lief ich in die Tiefe und wurde von Roman Herger derart mustergültig bedient, dass ich den Ball nur noch im Tor versenken musste.»

Im Verlauf der zweiten Halbzeit drückten die Zürcher vehement auf den Ausgleich. Doch sie blieben mehrere Male am überragend aufspielenden Chamer Keeper Alessandro Merlo hängen, der den Ball während der gesamten Spielzeit fast ebenso viel in den Füssen hatte wie seine Feldspieler.

Verdientes Kompliment ans Team
In der Schlussphase lösten sich die Torchancen auf beiden Seiten innerhalb von wenigen Sekunden ab. Während die Zürcher ver­geblich auf einen Treffer hofften, schlugen die Platzherren in der 90. Minute nochmals zu. Torschütze war zum zweiten Mal Dejan Jakovljevic, der von einem Durcheinander im Zürcher Strafraum profitierte. Zufrieden lächelnd sagte er hinterher: «Ich reagierte blitzschnell, als der Ball vor meinen Füssen lag. Dass ich mit den beiden Treffern meiner Mannschaft gegen einen starken Gegner zum Sieg verhelfen konnte, freut mich sehr.»

Der Chamer Trainer Jörg Portmann, der seiner Mannschaft ein massgeschneidertes taktisches Konzept verpasste, meinte sichtlich zufrieden: «Wir müssen uns bei unserem Torhüter bedanken, der eine sensationelle Partie abgeliefert hat. Er hat den Zürchern mit seinen vielen Paraden den Schneid abgekauft und sie mehr und mehr verzweifeln lassen.»

Selbstverständlich gebühre auch seiner solidarisch kämpfenden Elf und speziell dem Doppeltorschützen Dejan Jakovljevic ein dickes Kompliment. Mit nunmehr 20 Punkten auf dem Konto könne Cham die drei vor der Winterpause noch anstehenden Partien mit etwas weniger Druck in Angriff nehmen.

von Martin Mühlebach  -  sport@zugerzeitung.ch


Fotos: Reto Müller