Spielberichte
05.05.2018
17:30
2
O
Stade Municipal
Zuschauer: 450
SR Cibelli.
Tore: 80. Cissé 1:0 (Foulelfmeter), 87. Cissé 2:0.
Yverdon: Bornand; Matukondolo, De Pierro, Dia, Cazzanugo; Eleouet (77. Deschenaux), Lusuena, Mahamat (45. Lenzini), Casli; Rushenguziminega, Cissé.
Cham: Joos; Nimi, Niederhauser (76. Balaj), Atila, Walker; Müller (80. Trachsel), Giampà (83. Paglia), Loosli, Jakovlevic, Gasser; Herger.
Bemerkungen: Cham ohne Dätwyler (verletzt), Niederhauser scheidet verletzt aus (75.). - Verwarnungen: 18. Eleouet, 84. Lenzini (beide Foul).


Der Altstar erledigt den SC Cham mit zwei Treffern

Djibril Cissé tritt lange kaum in Erscheinung, ehe er in der Schlussphase den Unterschied zu Gunsten von Yverdon ausmacht. In Cham läuft die Teamzusammenstellung für die kommende Saison auf Hochtouren. Zwei Schlüsselspieler haben noch nicht zugesagt.

In Yverdon-les-Bains wurde gestern Abend ein bekanntes Stück im Amateursport aufgeführt. Es handelte vom Starspieler mit grosser Vergangenheit, den man lang nicht sieht, der letztlich aber das Spiel entscheidet. In der Hauptrolle: Djibril Cissé. Der 36-jährige Champions-League-Sieger mit Liverpool (2005) ist die Figur der Waadtländer und wohl auch der gesamten Liga. Selbst das deutsche Fussballmagazin «11 Freunde» widmete ihm kürzlich einen Beitrag. Gestern erzielte der Franzose beide Treffer beim 2:0-Sieg gegen den SC Cham. Er baute mit den Saisontreffern 20 und 21 seine Führung in der Torschützen­liste der Promotion League aus.

Vor seinem ersten Treffer in der 80. Minute hatte er einen ­diskreten Auftritt gehabt. Dann übernahm er die Verantwortung vom Penaltypunkt, nachdem Chams Jessy Nimi im Strafraum ungestüm in einen Zweikampf gegangen war. Rund sieben Spielminuten später schloss Cissé ­einen Konter lässig mit einem Schuss in die nahe Ecke ab. Olivier Joos, der im Chamer Tor zu seinem zweiten Einsatz kam, war wie schon beim ersten Gegentreffer chancenlos, an den Ball zu kommen.

Hergers grosse Gelegenheiten
Es war eine bittere Niederlage für die Chamer. Denn sie waren auf Augenhöhe mit dem Spitzenteam, versagten aber im entscheidenden Moment vor dem Tor. Roman Herger scheiterte zweimal allein vor Keeper Bornand. Beim ersten Mal blieb jener lange stehen und verunsicherte Herger sichtlich (14.). Beim zweiten Mal schloss der beste Chamer Torschütze überhastet ab, statt den nach einem Fehlzuspiel an der Strafraumgrenze stehenden Bornand zu umlaufen (48.).

Zum missratenen Auftritt der Gäste passte, dass der Innenverteidiger Fabio Niederhauser sich bei einer Rettungsaktion verletzte und ausgewechselt werden musste (76.). Er hatte den eins­tigen französischen National­spieler Cissé in Schach gehalten. Niederhausers Umsicht fehlte in den entscheidenden Momenten während der Schlussphase.

Auf den Saisonverlauf des Sportclubs hat die neunte Niederlage keinen Einfluss. Nach dem Rückzug der Old Boys ist die Abstiegsfrage geklärt. So geht der Blick nach vorn. Gemäss Sportchef Marcel Werder bleibt das Gerüst des Teams zusammen. Zwei Schlüsselfiguren hätten aber noch nicht zugesagt: der Torhüter und Captain Alessandro Merlo und der Taktgeber Davide Giampà. Was Abgänge anbelangt, hüllt sich Werder in Schweigen. Dem Vernehmen nach soll Marco Trachsel zum Ligakonkurrenten YF Juventus Zürich wechseln, wo sein Vater einst das Tor hütete. Dessen ungeachtet, herrscht im Sturm der Chamer Handlungsbedarf. Wie wär’s mit Djibril Cissé, der am Neuenburgersee ein fünfstelliges Monatssalär kassieren soll? Darauf angesprochen, lachte Marcel Werder gestern laut auf.

von Raphael Biermayr aus Yverdon - Neue Zuger Zeitung

%MCEPASTEBIN%