News 1. Mannschaft

links Mats Hammerich, rechts Marco Trachsel

Kurz und bündig


Sowohl Mats Hammerich wie auch Marco Trachsel haben nach ihrem Wechsel zum SC Cham bereits die ersten Wochen auf dem Eizmoos hinter sich. Beide schildern im Interview mit Hans Peter Lerch ihre ersten Eindrücke sowie die weiteren Ambitionen im Fussball. Auf spannende Fragen folgen spannende Antworten.



Wie wurdest du auf den SC Cham aufmerksam:
Mats Hammerich:  Durch einen meiner ehemaligen Trainer (Vater von Dejan Jakovljevic) sowie meinen Berater. Ebenso haben Gespräche zwischen den Führungen der beiden Vereine stattgefunden.
Marco Trachsel:  Durch meinen Berater sowie dem Trainer von Winterthur Sven Christ.  Nicht zuletzt auch dank dem positiven Feedback meines Freundes Jan Elvedi.

Warum gerade der SC Cham:
Mats Hammerich:  Der Verein hat einen sehr guten Ruf.
Marco Trachsel:  Habe viel positives gehört. Sehr gute Qualität sowohl was das Kader anbelangt wie auch den Trainerstab.

Wie hast du dich bei den Chamern eingelebt:
Mats Hammerich:  Meine Vorstellungen wurden voll und ganz bestätigt. Wurde sehr gut aufgenommen und sofort integriert. Es wurde mir einfach gemacht.
Marco Trachsel:  Fühle mich bereits sehr wohl. Bin sofort angekommen und werde akzeptiert.

Wie gross sind deine Chancen in Cham zum Stammspieler zu werden:
Mats Hammerich:  Der Konkurrenzkampf ist sehr gross und die Mannschaft hat Qualität. Werde aber alles daran setzten um meine Ziele zu erreichen.
Marco Trachsel:  Hoffe natürlich mit guten Leistungen zu überzeugen. Ich glaube an meine Chance.

Wie schätzt du das Niveau des SC Cham ein:
Mats Hammerich:
 Sehr hoch. Ausgeglichenes, starkes Kader.
Marco Trachsel:  Sehr nahe bei Challenge League. Kein grosser Unterschied.

Was gefällt dir besonders in Cham:
Mats Hammerich:
 Sehr familiär. Guter Teamgeist. Infrastruktur top.
Marco Trachsel:  Familiär. Jeder geht für jeden. Guter Teamgeist.

Du hast sicher bis anhin mehr als dreimal trainiert. Wie kompensierst du das:
Mats Hammerich:  Durch weitere Trainings mit der 1. Mannschaft des FC Aarau und an der Sport-Kantonsschule. Total fünf bis sechs Einheiten.
Marco Trachsel:  Absolviere Zusatztrainings in Eigenregie.

Deine Ambitionen:
Mats Hammerich:  Cham als Zwischenstation zu meinen grossen Ziel Fussballprofi zu werden.
Marco Trachsel:  Ich will nach wie vor Fussballprofi werden. Will mich hier in Cham durchsetzen und auf mich aufmerksam machen.

Was machst du beruflich:
Mats Hammerich:  Besuche die Sport-Kantonschule in Aarau zusammen mit den Besten aus andern Sportarten. Hoffe in eineinhalb Jahren mit der Matura abzuschliessen.
Marco Trachsel:  Arbeite Teilzeit in einer Firma die Elektrobauteile herstellt. Möchte nach Möglichkeit die unterbrochene KV-Lehre abschliessen.

Wo und wie lebst du:
Mats Hammerich:  Bei der Familie in Birmenstorf AG zusammen mit Bruder und Schwester.
Marco Trachsel:  Bei den Eltern in Rudolfstetten AG zusammen mit der Schwester. Habe ein eigenes Auto und nach Cham nur eine kurze Anfahrt im Gegensatz zu Winterthur.

Wie siehst du deine Zukunft generell:
Mats Hammerich:  Hoffe dass mein Traum Fussballprofi war wird. Will aber unbedingt die Matura schaffen um dann allenfalls  studieren zu können.
Marco Trachsel:  Setze voll auf Profi. Gebe mir noch drei Jahre.

Bist du erblich vorbelastet in Sachen Fussball:
Mats Hammerich:  Mein Vater kommt aus Deutschland und hat in verschiedenen Auswahlen in Hamburg Fussball gespielt. Hat dann aber auf das Studium gesetzt. Mein jüngerer Bruder spielt auch.
Marco Trachsel:  Mein Vater war Torhüter bei YF und auch in der Junioren-Nati. Hat mit 23 Jahren aufgehört.

Hast du Vorbilder:
Mats Hammerich:  Ja, Toni Kroos von Real Madrid. Er spielt die gleiche Position und sein Spiel ähnelt dem meinen. Zudem natürlich Roger Federer.
Marco Trachsel:  Ja, Marco Reus von Borussia Dortmund. Seine Spielweise gefällt mir.


Interview: Hans Peter Lerch