News Aktive


Pascal Nussbaumer neuer Trainer von Cham II

Pascal Nussbaumer wird auf die Saison 2017/18 hin neuer Trainer der Chamer Reserven. Der 32-jährige tritt somit die Nachfolge von Marco Spiess an. Für Nussbaumer ist dies die erste Trainerstation in seiner fussballerischen Laufbahn. Als Assistenztrainer konnten mit Ueli Sturzenegger und Reto Scherer ebenfalls zwei noch aktuelle Fanionspieler des SC Cham verpflichtet werden.

Die Nachfolge von Marco Spiess und Danko Radulovic ist somit geregelt. Mit Pascal Nussbaumer hat der SC Cham die gewünschte und angestrebte interne Lösung gefunden. Nach sieben Saisons als Spieler der ersten Mannschaft des SC Cham steigt er voll motiviert ins Trainerbusiness ein. Nach intensiven Gesprächen in den letzten Tagen konnte der SC Cham mit Pascal Nussbaumer eine Zusammenarbeit über ein Jahr vereinbaren.

Der SC Cham ist überzeugt, mit Pascal Nussbaumer genau der richtige Mann gefunden zu haben, der den Verein sehr gut kennt und der mit internen Abläufen bestens vertraut ist. Die Zusammenarbeit mit seinem ehemaligen Trainer, Udo Portmann und den bereits bekannten Juniorentrainer erleichtert ihm sicherlich den Einstieg als Trainer der zweiten Mannschaft. Ebenfalls erfreut zeigt sich Pascal Nussbaumer über seine neue Aufgabe. "Ich freue mich riesig auf die neue Herausforderung und ich bin sehr stolz auch nach meiner aktiven Karriere ein Teil der SC Cham Familie zu sein".

Ein starkes Trio mit viel Erfahrung
Gleichzeitig konnten mit Ueli Sturzenegger und Reto Scherer zwei weitere Persönlichkeiten in den Trainerstab dazu gewonnen werden, die per Ende Saison 2016/17 auch den Rücktritt aus der ersten Mannschaft gegeben haben. Dank diesem erfahrenen Trio erhofft sich der SC Cham, das  junge Team weiterzubringen und dies gezielt zu fördern. Erfreulich ist zudem, dass Reto Scherer das Team auch als Spieler auf dem Platz verstärken wird.

Der SC Cham wünscht dem Trainer Pascal Nussbaumer, und seinen Assistenztrainern, Ueli Sturzenegger und Reto Scherer einen erfolgreichen Einstieg bei der zweiten Mannschaft des SC Cham und ist dankbar über ihre Vereinstreue.


SC Cham Frauen steigen souverän in die 3. Liga auf

Mit einem ungefährdeten 11:0 Auswärtssieg beim FC Hünenberg sichern sich die Frauen des SC Cham bereits zwei Runden vor Schluss den Aufstieg in die 3. Liga.

Somit kehren die Frauen des SC Cham nach einem Jahr Unterbruch in der 4. Liga wieder souverän in die 3. Liga zurück. Zwei Runden vor Schluss liegt das Team vom Trainerduo Gilbert Eyer und Markus Schneider uneinholbar mit 10 Punkten Vorsprung auf das aktuell zweitplatzierte FC Küssnacht a.R.

Der SC Cham gratuliert seinen Spielerinnen wie auch den Trainern recht herzlich zum verdienten Aufstieg und wünscht dem ganzen Team noch einen erfolgreichen Abschluss der Saison.


Cupfieber auf dem Eizmoos

Unserer dritte Mannschaft bestreitet Morgen Dienstag Abend das Halbfinale im 5. Liga Cup. Es winkt der erstmalige Finaleinzug für das "Drü" vom SC Cham.

Für einmal steht kein Champions oder Europa League Spiel auf dem Programm. Das ist doch genau die Chance um unsere dritte Mannschaft im Cup Halbfinal des 5. Liga Cups zu unterstützen. Als Gegner wartet der FC Eschenbach auf die Chamer.

Das ganze Team freut sich auf grosse Unterstützung aller Chomer Fans. Alle aufs Eizmoos. Hopp Chom…

Dienstag, 16.05.2017 – 20:00 Uhr Stadion Eizmoos
SC Cham III – FC Eschenbach


Die Fohlen machen nach wie vor Freude


Auf die Rückrunde hin setzten sich die Chamer Reserven grosse Ziele. Sie wollten ganz vorne mitspielen und ein ernsthaftes Wort um die Aufstiegsplätze mitreden. Bis vor kurzem war die Zweite Mannschaft auch tatsächlich gut auf Kurs. Zwei Niederlagen und zwei Unentschieden liessen sie etwas zurückfallen. Doch nach dem Sieg in Muotathal ist nun wieder alles offen. Nun wartet der Spitzenkampf gegen den FC Baar.

Vielversprechender Start
Die Ennetseer forderten die Spitzenreiter und lagen mit ausgezeichneten Leistungen bis zum 14. Spieltag auch verdientermassen auf einem Platz, der für die Aufstiegsspiele berechtigte. Zwei knappe Niederlagen, wovon eine gegen Menzingen und zwei Unentschieden gegen Rotkreuz und Sins, liessen das junge Team etwas zurückfallen in der Tabelle. Doch nach dem Auswärtssieg in Muotathal und den gleichzeitigen Ausrutschern der Spitzenteam ist nun wieder alles offen. Es steht somit eine spannende Schlussphase bevor.

Das Trainerduo Marco Spiess und Danko Radulovic sehen die mangelnde Chancenauswertung, den teilweise fehlenden Mut, die mangelnde Konstanz und vielleicht der fehlende letzte Kick einiger Spieler als Hauptgründe dafür. Nach wie vor führen sie das junge entwicklungsfähige Team aber sehr gerne und schätzen die enge Zusammenarbeit im Trainerduo. Sie sind stolz auf die Mannschaft mit ihrer ausgeprägten Spielkultur und dürfen sich auch über den beachtlichen Leistungsausweis der letzten fünf Jahre freuen. Mit Ausnahme einer Saison spielten sie immer an der Spitze der 3. Liga mit.

Das ist auch dieses Jahr nicht anders, obwohl im Team aktuell 8 A- oder B-Junioren bereits zu den Leistungsträgern gehören und äusserst selten Spieler der Ersten Mannschaft zum Einsatz kommen. Technisch attraktiver Offensivfussball und beherztes Engagement gehören denn auch zu den Qualitätsmerkmalen dieses jungen Teams.

Aufstieg ja – aber nicht um alle Welt
Von Seiten des Vereins spüren die beiden Trainer keinen Druck, unbedingt aufsteigen zu müssen. Das gibt ihnen Gelegenheit, als Ausbildner zu wirken, eigene Spieler zu fördern und immer wieder auch jungen Talenten das Vertrauen zu schenken. Dies ist für die Nachwuchsförderung im Verein umso wichtiger, da weder die B- (1. Stärkeklasse) noch die A-Junioren (2. Stärkeklasse) auf Coca-Cola Junior-League-Niveau spielen. Das Trainerduo ist aber überzeugt, mit Einsätzen in der 3. Liga gute Voraussetzungen für die Entwicklung der jungen Spieler zu bieten. Die beiden Trainer glauben nach wie vor an ihr Team und schätzen sich gegenseitig. Danko Radulovic beschreibt seinen „Chef“ als ausgezeichnet qualifiziert, ruhig, ausgeglichen, zuverlässig, und analytisch in jeder Situation, während dieser seinen Trainerkollegen mit den Eigenschaften ehrgeizig, emotional, engagiert und als ehemaliger erfolgreicher Fussballer mit grosser Erfahrung als ideale Ergänzung erlebt.

Und wie weiter?
Noch ist nicht alles verloren. Die Mannschaft hat sich wieder zurückgemeldet. Sollte das aktuelle junge Team zusammenbleiben und gelingt es, die zweifelsfrei vorhandenen Fähigkeiten noch optimaler auszuschöpfen, bzw. die Spieler dahin zu bringen, dass alle gleich motiviert wie die Trainer am Erfolg arbeiten, dürfte ein möglicher Aufstieg auch nächstes Jahr ins Auge gefasst werden können. Gerade die Konstanz im Team ist aber nicht selbstverständlich. Berufliche Veränderungen, sportlich andere Ziele, Militärdienst, Auslandaufenthalte, persönliche Motivation etc. veranlassen immer wieder Spieler, den Verein zu verlassen oder gar ihre Fussballschuhe an den Nagel zu hängen.


Text: André Dommann

Fokusiert auf den Saisonstart - Trainer Marco Spiess

Startschuss zur Rückrunde in der 3. Liga Gruppe 1


Am kommenden Sonntag startet auch die zweite Mannschaft in die Rückrunde der Saison 2016/17. Als aktuell drittplatziertes Team ist man weiterhin in Tuchfühlung mit den Aufstiegsrundenplätzen und will sich diese Chance so lange wie möglich offen halten.

Seit bereits mehr als acht Wochen steckt das Team von Marco Spiess in der Vorbereitung für die am Sonntag beginnende Rückrunde. Mit drei Trainingseinheiten pro Woche galt der Fokus hauptsächlich darauf, das gesamte Team für eine intensive Rückrunde fit zu machen. So wurde neben den Aussentrainings auch ein Fitnesstraining im Fitnesscenter CrossFit 1352 in Cham als gelungene Abwechslung eingebaut. Ebenfalls versuchte man das Geübte in sechs Testspielen so gut wie möglich umzusetzen. Anhand der Testspielresultate ist es schwierig, irgendeine Prognose für den Saisonstart abgeben zu können. Wie immer nach einer solch langen Vorbereitung liegt die Wahrheit auf dem Platz, wenn es wieder um Punkte geht. Los geht’s am kommenden Sonntag gleich mit dem ersten Derby der Rückrunde. Um 14:30 Uhr gastiert der SC Steinhausen auf dem Eizmoos zum Rückrundenstart der 3. Liga Gruppe 1.

Kadermutationen Rückrunde 2017
Das Kader hat im Hinblick auf die Rückrunde nur wenige Mutationen mit sich gebracht. Mit Simon Eberle hat sicherlich ein wichtiger Spieler die Mannschaft verlassen. Aus beruflichen Gründen wechselt der langjährige Sportclübler zum FC Sempach, ebenfalls in die 3. Liga. Mit Salih Zivcic (Vereinslos) konnte ein Spieler dazugewonnen werden, welcher aus einer Pause zurückkommt und es nochmals versuchen möchte. Mit Tobias Walker, welcher im Spätherbst von der ersten Mannschaft zum Team stoss, darf sicherlich auch nochmals von einer gewichtigen Verstärkung gesprochen werden. Auch der Langzeit verletzte Nicola Mair-Noack steht dem Trainerduo Marco Spiess und Danko Radulovic in der Rückrunde wieder zur Verfügung und eröffnet dem Kader nochmals mehr Optionen in der Aufstellung.


Kurz Interview mit Marco Spiess:

Wie zufrieden bist Du mit der Vorbereitung auf die Rückrunde?

Marco Spiess:
Die Vorbereitung verlief für mich zufriedenstellend. Die Spieler zogen sehr gut mit und wir absolvierten eine intensive Vorbereitung. Die Testspielresultate sind schwierig einzuschätzen. Grundsätzlich zeigten wir aber in den meisten Spielen gute Ansätze, welche es nun gilt in der Meisterschaft zu bestätigen und zu verbessern. Wir haben ein eher schmales Kader, wenn jedoch alle Spieler anwesend sind, besitzen wir auch eine gewisse Qualität in dieser Liga.

Welche Schwerpunkte hast Du auf die Vorbereitung gelegt?
Marco Spiess:
Der Schwerpunkt lag sicherlich darin, die Spieler in eine gute körperliche Verfassung zu bringen. Zudem wollten wir etwas variabler werden in unserem Spielsystem. Da sind gute Ansätze vorhanden, welche aber sicherlich noch gefestigt werden müssen.

Was sind deine persönlichen Ziele für die Rückrunde?
Marco Spiess:
In der Rückrunde wollen wir ganz vorne mitspielen und ein ernsthaftes Wort um die Aufstiegsplätze mitreden. Dazu benötigen wir eine sehr gute Rückrunde, weshalb ein erfolgreicher Start sehr wichtig ist. Zudem bin ich gespannt, wie das Team und die einzelnen Spieler bei Rückschlägen und schwierigen Situationen reagieren werden.

Mit Steinhausen kommt es zum Auftakt gleich zu einem Derby, ist das Team bereit für diese Aufgabe?
Marco Spiess:
Es ist immer dasselbe vor dem Start in die Meisterschaft. Man weiss nie genau wo man steht. Grundsätzlich habe ich ein gutes Gefühl, aber das Entscheidende geschieht am Sonntag auf dem Platz. Und da müssen wir als Mannschaft zusammenstehen und eine erste engagierte Leistung auf den Platz bringen.


Testspiele Vorbereitung 2017:

SC Cham II – FC Sursee II 1:0   (Torschütze: Domeisen)

SC Cham II – FC Dagmersellen 4:1   (Torschützen: Zivcic, Walker, Petersen, P. Müller)

SC Cham II – FC Bremgarten 3:1   (Torschützen: P. Müller, Özdemir, Good)

SC Cham II – FC Entfelden 2:0   (Torschützen: Eigentor Entfelden, Özdemir)

FC Wettwil-Bonstetten II – SC Cham II 4:1   (Torschütze: Domeisen)

SC Cham II – FC Koblenz 4:4   (Torschützen: Mair-Noack, (3x) Petersen)



Hinweis: Sämtliche Informationen und Resultate der 2. Mannschaft können jeweils auf der Homepage unter der Rubrik SAISON 16/17 abgerufen werden.


Die 3. Mannschaft des SC Cham gewinnt in überzeugender Art und Weise das Hallenturnier in Willisau. Mit 7 Siegen und 1 Unentschieden setzte sich das Team von Trainergespann Zeltner/Galeazzi souverän in der Finalrunde durch und durfte am Schluss verdient den Wanderpokal in die Höhe stemmen.


Das gut besetzte Hallenturnier in Willisau bestand am Sonntag aus 15 Teams. Dabei war auch der Sieger vom Samstag Turnier, welcher sich ebenfalls gegen 15 Teams durchgesetzt hatte.

Das Team trat dabei mit 9 Spielern am Turnier an, davon waren nicht weniger als 5 Spieler bereits über 30 Jahre alt. Doch dies hinderte das Team nicht, die Gegner regelrecht zu überrennen. Diese Erfahrung mussten auch die Kantonsrivalen Steinhausen und Walchwil machen, welche souverän bezwungen wurden.

Anders als in der Meisterschaft spielte für einmal das Trainergespann Thomas Zeltner und Dominic Galeazzi ihre jahrelange Routine gemeinsam auf dem Platz aus. Im Tor hexte Titan Alex Skocic wie zu seinen besten Zeiten und in der Abwehr sorgten Marcel Gretener und der junge Dimitri für Ruhe und Ordnung. Für die vielen Toren waren das Stürmer-Quartett Haab, Traber, Ekmen und Landolt besorgt. Als Interims-Coach peitschte Benjamin Bucher seine Jungs von Spiel zu Spiel zu Höchstleistungen an. All diese Puzzleteile griffen so gekonnt ineinander, dass sich das Team auch in der Finalrunde gegen Sursee, Willisau und Ruswil verdient durch setzte.

Als Preis durfte man neben dem Wanderpokal sich auch über 4 Kilogramm Fleisch, sowie einem schönen Zustupf in die Mannschaftskasse freuen.

Herzliche Gratulation dem ganzen Team für diese tolle Leistung.

Nach der Qualifikation für den Halbfinal im Schweizer Seniorencup gegen Münsingen hat die SG Cham /Steinhausen mit dem SC Dornach ein grosses Los gezogen. In den Reihen der Solothurner spielen mit Alex Frei, Benjamin Huggel und Marco Streller gleich drei ehemalige Fussballstars, welche in den letzten Jahren als Profis sowohl national wie auch international das Fussballgeschehen prägten. Sie sind für eine ganze Fussballergeneration noch heute Idole.

Ein weiterer Schritt
In der vergangenen Saison gewannen die Chamer Senioren 30+ sowohl die Meisterschaft wie auch den Cup des Innerschweizer Fussballverbandes und konnten mit diesem Double einen der bedeutendsten Erfolge der Vereinsgeschichte verzeichnen. Nun starten sie nach dem Rücktritt einiger Leistungsträger als Teil der Spielgemeinschaft Cham/Steinhausen zu einem neuen Höhenflug.

Verdienter Einzug ins Halbfinale – starker Gegner
Nach hart erkämpften Siegen, unter anderem gegen Lugano (2:3) und Münsingen (5:4), treten die Spieler von Remo Hegglin (Trainer), Oliver Stocker und Michael Wehrli (Co-Trainer) am 29. April 2017 zum Halbfinale im Solothurnischen Dornach an. Dabei ist der einheimische Gegner SC Dornach nach dem deutlichen 11:1 Erfolg im Viertelfinale gegen Wädenswil klarer Favorit.

Auf Augenhöhe mit Schweizer Fussballlegenden
In der Auseinandersetzung mit Wädenswil markierten drei Spieler 8 der 11 Tore für Dornach und sorgten damit für klare Verhältnisse. Das war auch in den übrigen Partien so. Benjamin Huggel, Marco Streller und Alex Frei bringen es auf total 162 Länderspiele und verfügen alle über mehrjährige Champions League Erfahrung. Sie sind nach wie vor top fit und motiviert und zeigen einen attraktiven Fussball. Kein Wunder also, dass sich die Chamer und Steinhauser Fussballer auf den direkten Vergleich freuen und motiviert zur Sache gehen werden. So wird auch dieses Spiel in die Geschichtsbücher der beiden Vereine Eingang finden und auch in der Fussballkarriere des einen oder anderen Spielers eine bedeutende Rolle spielen.

von André Dommann