News SC Cham

Auf Beginn der neuen Saison werden das Medical Team der Ersten Mannschaft und das Sponsoring des Vereins um eine weitere wichtige Komponente erweitert. Sportchef Marcel Werder gelang es, mit dem Reha-Zentrum Cham AG einen wertvollen professionellen Partner für den SC Cham zu gewinnen.

Das Puzzle ist komplett
Mit den beiden Teamärzten Markus Keller und Claude Mair-Noack , dem Röntgeninstitut RIMED und den beiden bisherigen Masseurinnen erhalten die Spieler der Ersten und Zweiten Mannschaft und bei Bedarf auch weitere Vereinsmitglieder schnell medizinische Hilfe. Nun ist auch für die darauffolgende Reha eine ausgezeichnete Lösung gefunden worden. Besonders ist dabei auch, dass mit Sonja Berner eine Sportphysiotherapeutin des Zentrums neu das Team der Masseurinnen der Ersten Mannschaft verstärkt, was eine enge Zusammenarbeit garantiert.

Flächendeckendes Angebot im Bereiche Reha, Fitness und körperliche Gesundheit
Das Reha Zentrum Cham AG unter Praxisinhaber Maarten Duijn ist seit 11 Jahren in Cham ansässig und behandelt im Auftrag der lokalen Ärzte Patienten. Sie verfolgen das Ziel, «dass Patienten im Verlauf der Therapie die Selbstverantwortung für ihre eigene Gesundheit übernehmen. Es ist ihnen wichtig, «das Gleichgewicht zwischen den aktiven und passiven Therapiemassnahmen zu finden und zu trainieren», (Auszug aus der Unternehmenskultur). Zu den professionellen Angeboten gehören Physiotherapie, Sportrehabilitation, medizinische Massagen, inkl. Lymphdrainage, Gruppentherapien und als Ergänzung auch das gezielte, begleitete Fitnesstraining. Die Angebote bestehen u. a. aus Sportphysiotherapie, manueller und technischer Therapien, Ultraschall, Elektrotherapie, Kinesiotaping, Leukotaping, medizinischen Trainings und Therapien, Wassertherapie, Dry Needling... Dafür stehen den Patientinnen und Patienten und den weiteren Benützer/-innen 24 Mitarbeitende zur Verfügung, darunter 13 Phyiotherapeutinnen und -therapeuten, zwei medizinische Masseurinnen und 3 Fitnesstrainer. 3 Praktikantinnen und Praktikanten sammeln im Zentrum vertiefte berufliche Erfahrungen. Mit zum Unternehmen gehören das Reha-Zentrum Rotkreuz mit 10 Mitarbeitenden sowie zwei Physiotherapeut/-innen und eine Masseurin in der Teilpraxis der St. Andreas Klinik in Cham. Die ausgezeichnete Infrastruktur und die professionellen Fachkräfte der Zentren stehen aber auch Menschen zur Verfügung, welche ihre körperliche Verfassung mit gezielten Trainings steigern wollen.

Einer der Hauptsponsoren
Drei Jahre läuft der bedeutende Sponsoringvertrag. Die medizinischen Dienstleistungen kommen hauptsächlich den Spielern der Ersten Mannschaft zugute, während die Sponsorengelder in den Hauptverein fliessen und damit für alle Mitglieder von den Junioren über die Aktiven bis hin zu den Senioren eingesetzt werden. Das Firmenlogo wird neu in Form einer Bandenwerbung und als Blickfang hinter den Toren das Eizmoos zieren und auch auf den Dresses der Ersten Mannschaft erscheinen. Zudem werden Teile der Trainingsausrüstung mit dem Namen Reha-Zentrum Cham versehen.

Der Mensch hinter dem Sponsoring
Praxisinhaber Maarten Duijn freut sich auf die bevorstehende Zusammenarbeit. Der SC Cham ist seiner Meinung nach eine gute Adresse: professionell, familiär, visionär und mit einer Ausstrahlungskraft weit über die Region hinaus. Diese Qualitäten decken sich mit seinen eigenen Vorstellungen. So strebt er mit dem Sponsoring und dem Einsatz einer Mitarbeiterin seiner Praxis im Medical Team des Vereins eine konstruktive, intensive und qualitativ hochstehende Zusammenarbeit an, von der letztendlich alle profitieren. Erfolgreiche konstruktive Zusammenarbeit ist ihm auch im beruflichen Umfeld kein Fremdwort, verstehen sich doch die Physiotherapeuten der Region nicht als Konkurrenten, sondern helfen und unterstützen sich wo immer möglich.

Der angehende Master of Science in Sportphysiotherapie ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Als Kind spielte er selber Fussball, verzichtete aber schon in jungen Jahren auf ein Angebot von seinem Lieblingsverein Feyenoord Rotterdam, um sich dem Tennis zu widmen. Als ehemalige Nummer 222 in Holland kämpfte er nach seinem Umzug beim TC Allmend Luzern in der NLC. Heute hält er sich mit Joggen, Fitness und ab und zu auch beim Tennis weiterhin fit und gesund oder ist mit seiner Familie in den Bergen unterwegs, wenn es die Arbeit und die Programme der einzelnen Familienmitglieder zulassen.

Text und Foto: André Dommann